27. April 2013    

JoyFactory Seebach – Woche 22.04 – 26.04.2013

Liebe Eltern

Zu unserem Wochenplan

Am Montag holten wir zuerst ein paar Autos hervor, spielten mit ihnen oder stellten sie in einer Reihe auf. Später zogen wir uns warm an, da wir vor hatten nach draussen zu gehen. Unterwegs auf unserem Spaziergang, gab es wieder so viel Spannendes zu sehen, wie Hunde, einen kleinen Traktor, Bagger, Trams und wir trafen noch ein Kind mit seiner Mutter an, wo unser Bube kannte. In der Migros angekommen schnappten wir uns die Einkaufskörbe und die Kinder halfen fleissig mit Sachen reinzupacken. Es machte ihnen Spass und sie hatten Freude daran. Unser kleinste machte friedlich im Kinderwagen ein Schläfchen. Auf dem Nachhauseweg durften unsere Buben selber laufen, was sie mit viel Freude und Begeisterung machten. Sie versteckten sich hinter allem was sich gerade gut anbot und machten Gugus. Oder sie fanden es spannend mit Hilfe auf einer kleinen Mauer zu laufen. Wieder in der Krippe angekommen, nahmen wir noch unsere Geräusche Flaschen hervor und machten damit fleissig krach. Oder spielten noch mit unseren Bällen. Nach einem friedlichen, erholsamen Schlaf, durften wir am Nachmittag mit grossen, getrockneten Bohnen experimentieren. Es machte ihnen Spass mit den Löffel und Becher die Bohnen umzuschütten. Die Kinder bauten auch ihre eigenen Ideen in das Spiel ein, ganz konzentriert probierten sie die Bohnen in die Flaschen zu füllen und machten damit Musik. Sie waren ganz lange in das Spielt vertieft und hatten es genossen. Nach so vielem experimentieren, hatten wir das Bedürfnis nach ein wenig Bewegung. So fuhren wir noch ein paar Runden mit den Bobycars, was ihnen immer wieder grossen Spass macht.

Am Dienstag hatte ein Bube von zu Hause Legotiere mitgebracht, so holten die Kinder unsere Tiere dazu und stellten sie alle in einer Reihe auf dem Spieltisch auf. So hatten sie einen ganzen Zoo, sie benannten die verschiedenen Tiere und machten Rollenspiele, ein Tier war die Mutter, der Vater und die Kinder. Die anderen Kinder spielten mit den Autos oder dem Werkbank. Später zogen wir uns an, da wir zum Spielplatz wollten. Unterwegs trafen wir einen Polizist an, wo die Aufmerksamkeit auf sich zog. Er fragte uns ob wir ein paar Aufkleber wollten, die Kinder waren plötzlich ganz scheu als der Polizist näher kam. Zur Freude der Kinder verteilte er Farbstifte und Aufkleber mit einem Polizei töff darauf. Als wir bei dem Spielplatz angekommen sind, nahmen wir unsere Bälle hervor und spielten eine Runde Fussball. Ein Kind stellte sich in das Tor die anderen rannten den Bällen hinterher und probierten ein Goal zu schiessen. Was den einten auch gelang. Wir kletterten noch auf dem Kletterturm, schaukelten auf den Ritiseili, oder spielten fangen. Auf dem Rückweg sahen wir viele Interessante Sachen, wie ein Lastwagen wo den Abfall einsammelte, viele grosse Flugzeuge oder Hunde wo am spazieren waren. Wieder zurück in der Krippe halfen die grösseren zwei Buben mit Pizza zu machen. Sie verteilten mit einem Löffel die Tomatensauce auf dem Teig und durften die Peperoni und den Mozzarella auf der Pizza verteilen. Natürlich wurde auch fleissig von den verschiedenen Sachen probiert, man muss ja schliesslich wissen, wie was schmeckt. Auch die anderen Kinder standen um den Tisch herum, da sie meinten es gäbe etwas zu essen. Später machten wir noch unseren Singkreis vor dem Mittagessen und sangen verschiedene Lieder. Am Nachmittag durften wir mit Farbe unsere Sachen wo wir letzte Woche aus Salz teig gemacht hatten bunt anmalen. Jeder durfte seine Sachen nach Lust und Laune gestalten. Ein Bube wollte nicht malen, sondern hatte mehr Freude an den verschiedenen Formen aus Salz teig und spielte damit oder beobachtete genau was die anderen Kindern machten. Später spielten wir noch im Spielzimmer mit unserer Küche, die Puppen wurden von den Kindern fleissig bekocht und gefüttert. So entstanden schöne Rollenspiele, mit den Puppen wurde sogar auch einen Spaziergang durch unsere Wohnung gemacht. Die Kinder waren ganz vertieft in ihr Spiel und hatten sichtlich Spass daran. Bald war es dann auch schon wieder Zeit zum Zvieri essen. So ging ein Aufregender Tag Bald zu Ende.

Am Mittwochmorgen hämmerte unser Bube voller Begeisterung die Stäbe bei unserer Werkbank hinein, andere Kinder spielten mit den Tieren oder Autos. Unsere kleinsten waren heute sehr aktiv und übten sehr fleissig vorwärts zu krabbeln am Boden, oder sich Spielzeuge zu angeln wo nicht in unmittelbarer Nähe waren. Manchmal hatten sie auch Glück und sie konnten sich ein Auto schnappten, womit die grösseren spielten. Später setzten wir uns alle an den Tisch und durften mit unserer Spielknete etwas formen. Wir stachen Formen aus, machten Spaghetti oder kugelten einfach nur die Knete. Die Kinder konnten sich lange damit beschäftigen, waren ganz vertieft und hatten ihren Spass daran. Ein Bube schaute zuerst nur mal zu, später getraute er sich dann auch die Knete in die Hand zu nehmen und damit zu spielen. Man muss ja schliesslich zuerst einmal beobachten was da gemacht wird. Anschliessend holten wir unser wertloses Material hervor und spielten damit, wir besprachen was da in den verschiedenen Behälter mal alles drin war. So wurde uns Erzieherinnen mit der leeren Milchflasche einen Kaffee eingeschenkt oder wir bekamen Joghurt zum essen. Plötzlich kam ein Bube auf die Idee, dass man mit dem Becher auch die Autos aufräumen kann, die anderen Kinder fanden diese Idee toll und machten es nach. So räumten wir heute mal auf eine andere Art auf, es muss ja nicht immer gleich sein. Vor dem Mittagessen machten wir noch einen Bewegungskreis und sangen verschiedene Bewegungslieder. Wie der Namen uns schon sagt, bewegten wir uns fleissig dazu, wir machten zum Beispiel „Schifli fahren, Malermeister“. Für die Kinder waren die einten Lieder noch neu aber sie probierten so gut es ging mitzumachen. Dann war es auch schon Zeit zum Mittagessen. Am Nachmittag zogen wir uns an und machten einen Spaziergang dem Katzenbach entlang. Unterwegs machten wir wie eigentlich immer einen Stopp, da die Kinder ihre Steine wo sie unterwegs gesammelt hatten in den Bach warfen. Ganz toll fanden sie auch, wo wir eine Blume in den Bach warfen und auf der anderen Seite der Brücke warteten, bis sie daher geschwommen kam. Die Kinder haben es auch sehr genossen selber zu laufen. Da das Wetter so super schön war haben wir in unserem Garten Zvieri gegessen und noch ein wenig gespielt bis die Kinder nach Hause gingen.

Am Donnerstag spielten wir mit unseren Autos auf dem Spielteppich und schauten uns zusammen die verschiedenen Bilder auf dem Teppich an. Später zogen wir uns an und verbrachten den Rest des Morgens auf dem Spielplatz beim GZ in Seebach. Wir rutschten fleissig die Rutschbahn hinunter, spielten mit dem Spielbagger, wo wir toll im Sand graben konnten oder schaukelten. Besonders spannend war der Bach wo Wasser in den Sand floss, die Kinder beobachteten alles ganz genau. Wir spielten auch noch vergnügt mit dem Sand, ein anderer Bube teilte mit uns seine Spielsachen zum im Sand spielen. So konnten wir aus den Formen tolle Sachen bauen oder einfach mit den Schaufeln den Sand umgraben. Unsere kleine verschlief das Ganze gemütlich in ihrem Kinderwagen. Unterwegs konnten wir zur Freude der Kinder noch einen Traktor beobachten. Wieder zurück in der Krippe durften wir für unseren Zvieri aus dem Vollkornteig etwas Formen und Rosinen rein stecken. Die Kinder hätten zwar am liebsten alle Rosinen gegessen anstatt sie in den Teig zu stecken, dies gehört halt fast schon dazu. Wir machten noch unseren Singkreis und sangen fleissig einige Lieder. Nach einem erholsamen Mittagsschlaf durften wir mit Wasserfarben verschiedene Fische für unsere neue Dekoration anmalen. Am Anfang war es für die Kinder etwas Neues und ein wenig ungewohnt, das man den Pinsel im Becher waschen muss bevor man Neue Farbe nehmen konnte. Es machte ihnen Spass mit dem Pinsel im Wasser zu spielen, fast mehr als damit zu malen. Später gingen wir bei diesem schönen Wetter noch in den Garten und spielten in unserem Sandhaufen. Wir nahmen auch unseren Zvieri wieder im Garten ein und blieben draussen bis die Eltern kamen und ihre Kinder wieder abholten.

Am Freitagmorgen spielte unser Bube wie eigentlich jedes Mal wenn er kommt, mit seinem Lieblingsspielzeug den Autos, er reiht sie oft alle hinter einander in einer Reihe auf. Oder fährt mit den grösseren Autos in der Wohnung umher. Dann machten wir uns parat, damit wir draussen einen Spaziergang machen konnten bevor das Wetter umschlug. Wir liefen gemütlich dem Katzenbach entlang, machten bei der Brücke einen Stopp, damit unser Bube die gesammelten Steine in den Bach werfen konnte. Als wir Richtung Schulhaus Birchwies gelaufen sind, entdeckten wir einen Neuen Spielplatz, den unser Bube sofort ausprobieren wollte. Er spielte vergnügt im Sand mit den kleinen Schaufeln die er gefunden hatte. Kletterte fleissig mit Hilfe die Leiter hoch, damit er die Rutschbahn hinunter rutschen konnte. Was er mehrmals wiederholte da es ihm grossen Spass machte. Unser Mädchen verschlief den Morgen gemütlich im Kinderwagen. Über den Mittag spielte unser Mädchen mit dem Behälter, wo man verschiedene Formen hineinstecken kann. Freude hatte sie auch an der Kugelbahn wo sie mit Ausdauer versuchte die Kugeln zu fangen, wo herunter rollten. Oder zwei Kugeln gleichzeitig zu halten, was ihr aber nicht gelang, da die Kugeln zu gross oder ihre Hand zu klein waren. Am Nachmittag spielten wir im Garten da es angenehm warm war, durfte unser Bube mit einem Krug, Wasser in die Becher oder Formen füllen. Oder legten die Steine in das Wasser, was er voller Motivation und konzentriert machte. Wir fuhren noch fleissig mit dem Bobycar unser Bube wollte damit unbedingt draussen in der Wiese fahren, hat dann aber schnell gemerkt, dass dies nicht so einfach ist und er schlecht vorwärts kam.

Wir wünschen Euch ein angenehmes Wochenende

Euer Joy Factory Team

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Photo of the Day

literacy-stunde